Einzäunung der Herner Hundewiesen!

Von Thomas Bloch

Die Herner JuLis regen an,  die in Herne für Hunde ausgewiesenen Wiesen einzäunen zu lassen. Teilweise befinden sich die Hundewiesen direkt neben Hauptverkehrsstraßen.

Die Hundewiese im Schloß-Strünkede-Park liegt direkt neben der Abfahrt der A42 am Westring. Die Flächen sind dafür da, seinen Hund frei laufen zu lassen. Neben vielbefahrenen Straßen ist dieses ohne Zaun nicht ungefährlich!“, so der JuLis und FDP-Kandidat zur Ratswahl Manuel Wagner.

Für die Umzäunung der als Hundewiesen gekennzeichneten Flächen sprechen für die Nachwuchsorganisation der Freien Demokraten zwei Dinge: Zum einem der Schutz der Vierbeiner, zum anderen der Schutz von Radfahrern, Fußgängern und Kindern, die die Wege neben den Wiesen nutzen.

Gerade für die Besitzer von Hunden, die vielleicht beim Herumtollen nicht auf das Wort gehorchen, wäre ein Zaun um die Flächen eine große Hilfe. Niemand müsste sich Gedanken machen, dass ein Hund auf die Straße läuft oder einen Passanten belästigt und damit seinem Haustier unbesorgt den benötigten Auslauf gewähren. Selbst der wohlerzogenste Hund kann einmal nicht gehorchen! Neben der Hundewiese im Stadtgarten befindet sich im Übrigen eine Wiese, die für Hunde verboten ist.“, so Wagner weiter.

Bei der Ausweisung der Flächen vor ein paar Jahren hatte die Stadtverwaltung noch aus finanziellen Gründen gegen die Einzäunung argumentiert. Mit Blick auf die jährlichen Einnahmen der Stadt durch die Hundesteuer sei dies allerdings nach Auffassung der Freien Demokraten und der JuLis nicht haltbar.„Bei den jährlichen Einnahmen aus der Hundesteuer, fehlt hier die Verhältnismäßigkeit. Auch wenn die Hundesteuer nicht zweckgebunden ist und einen ordnungspolitischen Charakter hat, muss so etwas im Zusammenhang betrachtet und bewertet werden.“, fasst Wagner zusammen.

Die Herner FDP hat sich dieses Themas stellvertretend für die Jungen Liberalen angenommen und stellt hierzu einen entsprechenden Antrag in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung.

Wir sind froh, dass wir die Partei und Mandatsträger von unserem Anliegen überzeugen konnten diesen Antrag zu stellen. In einer kontroversen internen Debatte konnten wir deutlich machen, dass dieser Antrag in einer Stadt mit vielen Hunden sinnvoll ist!“, so Wagner abschließend.

Manuel Wagner ist Spitzenkandidat der JuLis auf der Reserveliste für den Stadtrat der Herner FDP (Platz 3) zur Kommunalwahl und Direktkandidat im Wahlbezirk 15, Baukau-Ost.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen