Studenten wollen nicht in einem fensterlosen Betonklotz wohnen und lernen

13. Aug 2014
Manuel Konopzcynski
Manuel Konopczynski

Für die Jungen Liberalen gibt es andere gute Alternativen um studentische Wohnungen in Herne einzurichten. „Wir haben zahlreiche leerstehende Wohnungen in Herne, die definitiv besser geeignet sind, als das ehemalige Hertie-Gebäude. Zudem gibt es auch noch viele freie Flächen in unserer Stadt, die Eröffnung eines „Studentendorfes“ ermöglichen.“, ergänzt Konopczynski.

Die Jungen Liberalen sehen noch ein anderes Problem. Studenten studieren bekanntlich nicht den ganzen Tag. Sie wollen Freizeit- und Shoppingmöglichkeiten. Dafür muss die Bahnhofstraße wieder attraktiv gestaltet werden. „Das ehemalige Hertie-Haus ist das Symbol für die Probleme unserer Innenstadt. Für einen Neuanfang gehört es abgerissen und durch Shopping- und Freizeitmöglichkeiten ersetzt werden. Die ganze Bahnhofsstraße braucht ein neues Konzept, gerade wenn man junge Studenten in die Stadt holen möchte. Eine günstige Mieten und gute Anbindungen sind das eine, allerdings wollen die Studentinnen und Studenten in ihrer Wahlheimat auch etwas erleben und unternehmen können.“ führt der Kreisvorsitzende fort.

Teilen